Werbung

unten links

Oft ist in den Feuilletons die Rede vom »Verlust der Scham«, der wohl auch eine Folge der Selbstüberschätzung des sich mittlerweile im Stundentakt narzisstischer gebärdenden Einzelnen und des allgegenwärtigen und nicht mehr abzustellenden räudigen Internetgeplappers ist. Jedes noch so armselige Würstchen hält sich heute für eine Art hyperschlauen Supertopchecker: Internetkommentatoren, die ihre wirren Schimpf- und Hasstextbausteine in Versalien schreiben und mit zahlreichen Ausrufezeichen versehen; Menschen, die in Bus und Bahn in schreiender Lautstärke telefonieren; Supermarktkunden, die ihren Kinderwagen wie eine Nahkampfwaffe verwenden und ihn anderen bei jeder Gelegenheit triumphierend in die Kniekehlen rammen. Man kennt das. Es sind Anzeichen des entfesselten Spätkapitalismus. Und dabei ist von jenen Barbaren, die ihre Spaghetti vor dem Verzehr mit dem Messer kleinschneiden, an dieser Stelle noch nicht einmal die Rede! tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!