Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Forscher: Neonazis von damals sind heute in der AfD

Politikwissenschaftler sieht Nachwendejahre als Wurzeln des AfD-Erfolgs / Erfahrungsberichte unter dem #baseballschlägerjahre

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Potsdamer Rechtsextremismus-Forscher Gideon Botsch sieht die Wurzeln des Wahlerfolgs der AfD im Osten auch in den dortigen »Baseballschlägerjahren« nach 1989. Bei der Frage, warum im Osten so stark rechts gewählt werde, habe dieser Aspekt bislang viel zu wenig Beachtung gefunden, erklärte der Leiter der Emil Julius Gumbel Forschungsstelle für Antisemitismus und Rechtsextremismus (EJGF) am Moses Mendelsohn Zentrum in Potsdam dem »Tagesspiegel«.

Die »jungen Springerstiefel-Träger von damals« seien nicht einfach verschwunden. »Sie sind immer noch da«. Sie seien älter geworden, berufstätig, hätten eine Familie gegründet, ein Haus gebaut, erklärte Botsch weiter. Nicht alle, die sich damals in der Nazi-Szene bewegt haben, seien Rechte geblieben. »Aber bei so manchem, der in den späten 80ern und in den 90ern mit rechtsextremer und antisemitischer Propaganda in Berührung kam, blieb das hängen.«

Die jungen Rechten von damals wählten heute nicht nur häufig AfD, die Partei werde mitgetragen von Leuten, die früher in der Neonazi-Szene aktiv waren, so Botsch. Viele dieser Personen, die sich zwischenzeitlich wegen staatlicher Repressionen und Präventionsprogrammen zurückgezogen hätten, seien mittlerweile wieder aktiver. »Und bei Rechtsrockkonzerten sehen Sie heute ein Publikum, das mit der eigenen Jugendsubkultur gealtert ist«, sagte Botsch. Unter dem Hashtag #baseballschlägerjahre berichten derzeit Menschen auf Twitter, was sie in den 1990er Jahren durch Neonazis erleiden mussten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln