Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EVG will Politik aufs richtige Gleis bringen

Der neue Eisenbahngewerkschafts-Chef Torsten Westphal stellt in Berlin die Prioritäten der nächsten Zeit vor

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Bundeskongress der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Fulda ist Geschichte und mit ihm ein Personalwechsel. Torsten Westphal ist neuer Bundesvorsitzender der Gewerkschaft. Am Donnerstag erläuterte er in Berlin die Schwerpunkte der näheren Zukunft.

Im Mittelpunkt steht die andauernde Krise der bundeseigenen Deutsche Bahn AG. Der Konzern befindet sich in einem desolaten Zustand. Bei Qualität und Pünktlichkeit sind kaum Fortschritte zu verzeichnen, es fehlen Fachkräfte und Planungskapazitäten, die Finanzierung des gewaltigen Investitionsbedarfs bei Infrastruktur und Zügen steht auf wackligen Beinen. Zumal der in die Finanzplanung bereits eingepreiste Verkauf der Bahn-Tochter Arriva, die in 14 europäischen Ländern Verkehrsdienstleitungen anbietet, ins Stocken geraten ist. Bahnvorstand, Aufsichtsrat und die politisch Verantwortlichen im Bund sind heillos zerstritten.

Für Westphal ein unhaltbarer Zustand: »Früher ware...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.