Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mohamed Ali: »Es geht nicht, dass wir unsere inhaltliche Schlagkraft einbüßen«

Linksfraktionschefin plädiert für einen Neustart ihrer Partei

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die neue Linksfraktionschefin im Bundestag, Amira Mohamed Ali, will einen Neuanfang in ihrer Partei anstoßen und sieht gute Chancen, die Umfrage- und Wahlergebnisse zu verbessern. »Ich bin überzeugt: Wir machen Politik für die Mehrheit der Bevölkerung. Ohne die parteiinternen Konflikte würden wir viel höher in der Wählergunst stehen«, sagte Mohamed Ali der »Rheinischen Post«.

Sie werde mit allen Fraktionsmitgliedern sprechen und auf die LINKE-Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger zugehen, sagte sie. »Es bringt ja nichts, immer wieder dieselben Pfade zu laufen. Für uns als LINKE ist es wichtig, nach innen zumindest ein Stück weit einen Neustart zu machen.«

Mehr Mut zum Populismus
Katja Kipping im Interview über Wege zu neuen linken Mehrheiten in der Bundesrepublik

Kipping und Riexinger hatten sich mit Mohamed Alis Vorgängerin Wagenknecht überworfen. »Es geht nicht, dass wir unsere inhaltliche Schlagkraft einbüßen, weil wir es nicht genug schaffen, gemeinsam in eine Richtung zu gehen«, sagte die neue Fraktionschefin. Die alten Konflikte müssten überwunden werden. Das könne am besten jemand machen, der, wie sie, nicht involviert sei.

Mohamed Ali war am Dienstag zur Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht gewählt worden. Sie führt die LINKE im Bundestag nun gemeinsam mit Dietmar Bartsch, der als Co-Chef im Amt bestätigt wurde. Mohamed Ali wurde 1980 in Hamburg geboren und ist dort zur Schule gegangen. Studiert hat sie Jura in Hamburg, Heidelberg und Rom. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln