Wo Arroganz regiert

Der Raffineriebrand von Rouen ist in Frankreich zu einem Symbol für kapitalistische Umweltzerstörung geworden. Er schürt Kritik am Macronismus - und könnte neue Allianzen schaffen.

  • Von Matthias Ebbertz
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Mit dem am Donnerstag, den 26. September 2019 verstorbenen Altpräsidenten Jacques Chirac verließ für viele im Land der letzte Präsident des alten Frankreichs die Bühne. Etwas ging zu Ende, was man für die Grundfesten der Fünften Republik hielt. Chirac versinnbildlichte die Stabilität einer Zeit, als die alten Parteien und Institutionen noch funktionierten. Es ist ein historischer Zufall, dass an eben diesem Tag die Ölraffinerie des amerikanischen Chemiekonzerns Lubrizol in Rouen in Flammen aufging. Symbolisch jedoch verweist dieser Großbrand in vieler Leute Augen auch auf ein neues Frankreich, das mit der Regierung Emmanuel Macrons verbunden ist.

Chiracs konservative Präsidentschaft war auch die Zeit der bislang letzten großen und erfolgreichen Arbeitskämpfe - der Streik von 1995 gegen die Renten- und Sozialversicherungsreform »Plan Juppé« und die Bewegung von 2006 gegen prekäre Ersteinstellungsverträge. Diese alte Ordnung wurde e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.