Werbung

Unten links

Schweigen muss man aushalten können. Natürlich bei der Polizei, aber vor allem vor Gericht. Das gilt nicht nur für Angeklagte, sondern auch für das Publikum. So wie beim Prozess vor dem Berliner Kammergericht am Freitag, als es um drei Milliarden Euro ging. Mit diesem Geld sollen bis zu 1500 neue U-Bahnwagen besorgt werden. Ein unterlegener Bieter ist mit dem Verfahren nicht einverstanden. Die Richterin will, dafür ist sie bekannt, mal wieder kein Urteil fällen. Der Kläger will allerdings schriftlich haben, warum alles unerheblich sein soll, was er vorgetragen hat. »Wie gestaltet man dieses Ende? Darüber möchte ich schon noch mal reden«, sagt die Richterin. Und erntet laaanges Schweigen. »Es muss ja nicht die Lösung sein, aber Sie können uns sagen, was Sie quält«, setzt sie noch mal an. Schweigen. Schweigen. Schweigen. Das quält alle. Sie gibt auf. Eine weitere mündliche Verhandlung soll es nur dann geben, wenn noch etwas von »ganz großem Gewicht« schriftlich eingereicht wird. Bitte nicht. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!