Werbung

Unten links

Schweigen muss man aushalten können. Natürlich bei der Polizei, aber vor allem vor Gericht. Das gilt nicht nur für Angeklagte, sondern auch für das Publikum. So wie beim Prozess vor dem Berliner Kammergericht am Freitag, als es um drei Milliarden Euro ging. Mit diesem Geld sollen bis zu 1500 neue U-Bahnwagen besorgt werden. Ein unterlegener Bieter ist mit dem Verfahren nicht einverstanden. Die Richterin will, dafür ist sie bekannt, mal wieder kein Urteil fällen. Der Kläger will allerdings schriftlich haben, warum alles unerheblich sein soll, was er vorgetragen hat. »Wie gestaltet man dieses Ende? Darüber möchte ich schon noch mal reden«, sagt die Richterin. Und erntet laaanges Schweigen. »Es muss ja nicht die Lösung sein, aber Sie können uns sagen, was Sie quält«, setzt sie noch mal an. Schweigen. Schweigen. Schweigen. Das quält alle. Sie gibt auf. Eine weitere mündliche Verhandlung soll es nur dann geben, wenn noch etwas von »ganz großem Gewicht« schriftlich eingereicht wird. Bitte nicht. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln