Das Herz der Macht ist korrupt

Wie funktioniert politisches Theater in Kosovo?

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ein Motorrad braust durch den Zuschauerraum des Nationaltheaters in Pristina und macht erst an der Rampe halt. Auf dem Motorrad sitzt ein Killer, der auf einen der Schauspieler mehrere Schüsse abgibt. Die Szene ist Teil von «The Living Sphinx», einem Bühnenstück nach dem 1974 geschriebenen Drama «Sfinga e gjallë» von Rexhep Qosja über Blutrache-Praktiken im ländlichen Albanien. Der Text wurde von Regisseurin Blerta Neziraj modernisiert und auf die politischen Morde im Kosovo der Jahre 1998 bis 2001 hin aktualisiert. Die Killer und deren Auftraggeber können sich in der Theaterfassung an der eigenen Straflosigkeit berauschen.

Die Theaterversion ist nah an der Realität. In die Inszenierung eingebaut ist ein Interview-Fenster, in dem bei jeder Aufführung Angehörige von Opfern der politischen Morde live von der Bühne über individuelle Fälle berichten. An diesem Abend ist es Kastrioti Meri, Sohn des Lehrers Hakim Meri. «Mein Vater wurde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.