Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für Hippie zu jung, für Punk zu alt

Unter »Bitteschön Dankeschön« zeigt die Bundeskunsthalle in Bonn eine Retrospektive des Künstlers Martin Kippenberger

  • Von Thomas Lau
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Jahrgang 53 hat seinen männlichen Heranwachsenden im Ruhrgebiet nicht viel zu lachen gegeben. Für eine ernsthafte Teilnahme an den großen 68er Demos war man noch zu jung, und als Punk auf die Szene trat, hatte man als Twen weitaus andere Probleme zu lösen, als stilsicher und gekonnt seinen Eltern auf den Wecker zu gehen. Martin Kippenberger (1953-1997) hat sein großes Lachen nachgeholt und ein umfangreiches Kunstwerk geschaffen, von dem jetzt überraschend viel in der ehrwürdigen Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt wird. Leider sind die Gemälde »Betty Ford Klinik« und »Stammheim« sowie der monumentale »Metro«-Zyklus (oder zumindest Hinweise auf ihn) nicht zu sehen. Dennoch bekommt man einen umfassenden Ein- und Überblick zum viel zu kurzen Schaffen eines der wichtigsten deutschen Künstlers der 80er und 90er Jahre.

Bitteschön! Hier sind die zehn spannendsten Objekte, die man gesehen haben sollte:

10. Dialog mit der Jugend (1981)

Die Bierp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.