Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Versteckte Zweifel

Der Europäische Gerichtshof drückt sich um eine Entscheidung zur polnischen Justizreform

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Europäische Gerichtshofs (EuGH) hat sich am Dienstag erneut mit Polens Justizreform befasst und dabei einmal mehr kein eindeutiges Urteil gefällt. Es sei allen voran die Aufgabe des polnischen Obersten Gerichts (SN) zu klären, ob die dort neu geschaffene Disziplinarkammer unabhängig sei, so die Luxemburger Richter.

Bereits Ende Juni kam der Generalanwalt beim EuGH, Jewgeni Tantschew, zu dem Ergebnis, dass die Disziplinarkammer des SN in Polen nicht den Anforderungen des EU-Rechts genüge. Und schon damals bezweifelten die EU-Richter die Rolle der Legislative bei der Auswahl der 15 Mitglieder des Landesjustizrats (KRS) an, der wiederum die künftigen Mitglieder der Disziplinarkammer des SN dem Präsidenten zur Ernennung vorschlägt.

PiS setzt auf Soziales
In der Regierungserklärung kündigt Regierungschef Morawiecki einen Ausbau des...

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.