Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bierbrauer wehren sich

Proteste in Hannover gegen Tarifflucht

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Rahmen eines 24-stündigen Warnstreiks haben die Beschäftigten der Brauerei Gilde in Hannover und ihre Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Mittwoch eine Kundgebung vor Niedersachsens Landtag durchgeführt. Dabei solidarisierte sich auch der Abgeordnete und frühere NGG-Bundesstreikbeauftragte Jürgen Hinzer mit den Beschäftigten, die seit Monaten im Konflikt mit dem Management stehen.

In der traditionsreichen Brauerei mit 136 Beschäftigten fanden seit den 1950er Jahren die NGG-Tarifverträge für niedersächsische Brauereien Anwendung. Nachdem der internationale Getränkekonzern AB InBev den Betrieb 2016 an die TCB Beteiligungsgesellschaft verkaufte, begannen unruhige Zeiten. Von Anfang an waren den TCB-Geschäftsführern Karsten Uhlmann und Mike Gärtner aus Frankfurt/Oder Tarifverträge ein Dorn im Auge. Weil die unter dem TCB-Dach angesiedelten Brauereien Frankfurter Brauhaus und Dresdner Feldschlösschen keinem Tarifvertrag unte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.