Weniger Gülle, besseres Wasser

Umweltverbände wollen Niedersachsen und Nordrhein-Westfallen zur Einhaltung der Nitrat-Grenzwerte zwingen

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Umweltschützer kämpfen nun auch vor Gericht für sauberes Grundwasser. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg am Mittwoch eine Klage gegen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen eingereicht. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) wird die Klage unterstützen. Das teilten die beiden Umweltorganisationen mit.

Durch die Klage sollen die beiden Bundesländer verpflichtet werden, verbindliche Maßnahmen für die Einhaltung der Nitrat-Grenzwerte in der Ems-Region vorzulegen. Die hauptsächlich durch Gülle aus der Massentierhaltung verursachte Verseuchung des Grundwassers überschreitet den seit 2015 verbindlichen EU-Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter in der Region teilweise um das Dreifache. Die EU-Kommission droht der Bundesregierung deswegen schon länger mit Strafen. Für eine entsprechende Verschärfung der Düngeverordnung gibt es eine letzte Frist bis März 2020, danach werden die Zahlu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.