Werbung

unten links

Nach Anstrengungen unbekannten Ausmaßes ist es dem Unternehmen Verivox, einem sogenannten Vergleichsportal, gelungen, die Einkommen in 64 Ländern auf allen Kontinenten mit den Preisen für neue iPhones in Beziehung zu setzen. Man kreierte dafür nichts weniger als den »iPhone-Index«. Danach können die Liechtensteiner im Schnitt von ihrem Monatseinkommen zwölf Apple-Smartphones kaufen, die Deutschen, Belgier und Finnen vier. In Bulgarien und Montenegro ist mehr als ein Monat Arbeit für eines nötig, in Madagaskar sind es sogar drei Jahre. Nun kommt zwar die Ungerechtigkeit auf der Welt in gewisser Weise auch schon zum Ausdruck, wenn man die Einkommen an sich vergleicht. Da aber in der Verivox-Studie die unterschiedlichen iPhone-Preise in den Ländern berücksichtigt wurden, nicht jedoch Nebensächlichkeiten wie Lebenshaltungskosten, wurde endlich die reine iPhone-Ungerechtigkeit angemessen in Zahlen und Worte gefasst. Danke, Verivox! rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!