Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UFO in Position der Stärke

Rainer Balcerowiak über die abgesagte Lufthansa-Schlichtung

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Noch vor einigen Wochen lehnte der Lufthansa-Konzern Verhandlungen mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO kategorisch ab. Zwei Tage Streik mit 1500 ausgefallenen Flügen und zweistelligen Millionenverlusten schienen dann aber auszureichen, dem Konzern die Aussichtslosigkeit dieser Strategie zu verdeutlichen. Ziemlich kleinlaut bot Lufthansa ein Schlichtungsverfahren für die Tarifauseinandersetzung an, um weitere Streiks zu vermeiden.

Doch so ganz will sich das Management wohl doch nicht von seinen Allmachtsfantasien lösen: Lufthansa lässt die Schlichtung platzen, da UFO nicht bereit war, grundsätzlich auf Arbeitskämpfe auch bei den Tochterunternehmen zu verzichten. Dabei gäbe es gute Gründe, auch dort zu kämpfen, denn es handelt sich um vollkommen andere Tarifgebiete. Während beim Mutterkonzern um Spesen, Zulagen und die Überwindung prekärer Beschäftigungsverhältnisse gestritten wird, verlangt UFO bei den Töchtern unter anderem höhere Löhne.

Der Konzern steht jedoch erheblich unter Druck, und der Gedanke an mögliche Streiks im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft dürfte in den Vorstandsetagen einige Schweißperlen erzeugen. Die lange Zeit von internen Auseinandersetzungen geschwächte UFO hat sich dagegen offensichtlich wieder gefangen und kann aus einer Position der Stärke heraus handeln. Im Sinne der Flugbegleiter und der gesamten Gewerkschaftsbewegung ist zu hoffen, dass sie mit diesem Pfund gut umzugehen weiß.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln