Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verfassung sichert Recht auf Ernährung

Hunger ist in Nepal weit verbreitet - ein Überblick

  • Von Katja Neuendorf, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf dem Papier sieht es nicht schlecht aus: In der 2007 verabschiedeten Übergangsverfassung Nepals wurde das Recht auf Nahrungssouveränität bereits angedacht - ein Jahr nach Ende des zehnjährigen Bürgerkriegs. Acht Jahre später wurde es schließlich durch das Engagement nepalesischer Aktivist*innen und internationaler Organisationen im Artikel 36 Absatz 3 in das Grundrecht der neuen Verfassung aufgenommen. Konkrete gesetzliche Grundlagen für die Umsetzung dieses wichtigen Zieles waren jedoch bis 2018 noch nicht vorhanden.

Derzeit leiden 15 Prozent der 30 Millionen Einwohner*innen Nepals an Unterernährung. 2019 maß der Welthunger-Index für Nepal die Kategorie »ernst«. Obwohl knapp 70 Prozent der Bevölkerung hauptsächlich von der Landwirtschaft leben, profitieren von staatlichen Geldern meist nur größere Betriebe und nicht die Kleinbauern und -bäuerinnen. Oft besitzen diese so wenig Land, dass es nicht einmal für die eigene Familie reicht. Dazu kommen fünf Millionen landlose Menschen. Die Agrarreform von 2012, die die Umverteilung von Land an Landlose regelt, wird nur sehr zögerlich umgesetzt. Übernutzung, mangelnde Infrastruktur und Wetterextreme verschlechtern die Ernteerträge zusätzlich. Lokales Wissen über traditionelle und ökologische Anbaumethoden wird von dem Druck der Werbung für chemische Dünger zurückgedrängt.

Auch Angehörige der Dalit (die »unberührbare« Kaste) und ethnische Minderheiten sind besonders von Diskriminierungen und somit von einer prekären Nahrungssituation betroffen. Frauen sind oft durch alte Praktiken wie dem Chhaupadi (Isolierung menstruierender Frauen) in ihrem Recht auf eine ausgewogene Ernährung diskriminiert.

Die noch junge Bundesrepublik Nepal steht somit vor vielen Herausforderungen. Dennoch sprechen Expert*innen von einem realistischen Ziel, bis 2025 den Hunger im Land bekämpft zu haben. Hierzu bedarf es aber der Umsetzung von Vorhaben des Staates - angefangen bei stärkeren Gesetzen und Landrechten über einen gesellschaftlichen Wandel hin zu gemeinschaftlichem Handeln ohne Diskriminierungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln