• Kultur
  • »Hekabe - Im Herzen der Finsternis«

So rächen sich die Frauen

Das Theaterstück »Hekabe - Im Herzen der Finsternis« am Deutschen Theater in Berlin könnte auch ein Oratorium sein

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kriege wurden in der Geschichte der Menschheit zwar meist von Männern geführt, immer aber auch gegen Frauen. So auch der Trojanische Krieg, überliefert durch die »Ilias« und die »Odyssee« von Homer. Angeblich soll der sogar mit dem Raub einer Frau begonnen haben. Wahrscheinlicher dürften allerdings politische und ökonomische Konflikte gewesen sein. Doch bei Homer spielen sozioökonomische Erklärungen keine Rolle, dafür wird mit äußerster Präzision die Brutalität des Krieges gezeigt. Die entscheidende Wendung bekommt das Geschehen, als der Heerführer der Griechen, der listige Odysseus, die berühmte Idee mit dem Holzpferd hat. Es folgt die Eroberung und Zerstörung Trojas, verbunden mit allerlei Gemetzel und Gräueltaten, woran auch zuvor schon kein Mangel bestand. Hier setzt nun die ausgesprochen reduzierte, puristische, ja fast spröde Inszenierung von Stephan Kimmig mit dem Titel »Hekabe - Im Herzen der Finsternis« nach Homer und Euripide...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.