Werbung

Unten links

Sachsens Ministerpräsident hat sich nach dem Raub im Grünen Gewölbe in Dresden als echter Landesvater gezeigt. Kretschmer redete den Dieben ins Gewissen, indem er ihnen hinterherrief: Dies ist ein Raub an den Sachsen! Die Schätze seien immerhin in Jahrhunderten durch die fleißige Arbeit sächsischer Werktätiger entstanden. Und die Geschichte Sachsens könne man ohne die geklauten Sachen auch nicht verstehen. Damit hat er zweifellos recht. Sachsen und die Juwelen, das ist eine Geschichte der Leidenschaft. Viele Sachsen waren früher wild auf Juwel und rauchten ganze Schachteln davon. Das eine oder andere Grüne Gewölbe ist leider Spätfolge davon. August der Starke, dem der Freistaat seinen Juwelenreichtum verdankt, hat Kriege geführt und verloren sowie seine Untertanen ausgequetscht bis aufs Blut, um sich immer neue feine Sachen kaufen zu können - grüne und nicht grüne. Also, das waren die Juwelen schon damals: ein Raub an den Sachsen. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!