Eine Kommission großer Vorhaben

EU-Experte Kreilinger über Startschwierigkeiten und Pläne des neuen Kollegiums unter Ursula von der Leyen

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Start der neuen EU-Kommission verlief keineswegs reibungslos: Drei Kommissarskandidaten sind bei den Anhörungen im EU-Parlament durchgefallen, der Amtsantritt musste um einen Monat verschoben werden, noch immer fehlt ein Kandidat aus Großbritannien, wieder einmal wurde die Geschlechterausgeglichenheit verfehlt - hat Ursula von der Leyen ihre Hausaufgaben nicht gemacht?

Nein, das würde ich nicht sagen. Aber in der Tat sind die Rahmenbedingungen für den Start der neuen Kommission nicht einfach. Das Europäische Parlament war in den vergangenen Monaten sehr kämpferisch und konnte sich in mehreren Punkten durchsetzen. Die Kommissionspräsidentin musste auf seinen Druck hin die Namen zweier Portfolios ändern.

Das Parlament lehnte zudem die ursprünglich von Rumänien, Ungarn und Frankreich vorgeschlagenen Kommissare ab. Es war aber auch in der Vergangenheit so, dass immer mindestens ein Kommissionskandidat nicht durchs Parlament g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.