Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachfolgerin

Personalie

Das Jüdische Museum Berlin hat eine neue Direktorin: Hetty Berg, die langjährige Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam. Der Stiftungsrat des Museums berief die Museumsmanagerin am Dienstagabend in Berlin einstimmig zur Leiterin, sie soll die Direktion am 1. April 2020 übernehmen. Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte die Entscheidung.

Berg wurde 1961 in Den Haag geboren, studierte Theaterwissenschaften in Amsterdam und Management in Utrecht. Von 1989 an war sie als Kuratorin und Kulturhistorikerin am Jüdischen Historischen Museum in Amsterdam tätig und seit 2002 arbeitete sie im Jüdischen Kulturviertel Amsterdams, zu dem das Jüdische Historische Museum, die Portugiesische Synagoge, das Nationale Holocaust-Museum und die Gedenkstätte Hollandsche Schouwburg gehören.

In Berlin ist Berg die Nachfolgerin von Peter Schäfer, der im Juni nach Kritik an Äußerungen seiner Pressestelle von seinem Amt zurückgetreten war. Der Beitrag auf dem offiziellen Twitterkanal des Museums verwies auf einen Online-Artikel, der die Kritik an dem Beschluss des Bundestags, die Israel-Boykott-Bewegung »Boycott, Divestment, Sanctions« (BDS) als antisemitisch zu verurteilen, verhandelte. In dem Tweet der Pressestelle wurde ein Satz aus dem Artikel zitiert, ohne diesen in Anführungszeichen zu setzen. Kritiker fassten den Beitrag deshalb als Verstoß gegen das Neutralitätsgebot des von der öffentlichen Hand finanzierten Museums auf.

Der ehemalige Direktor stand allerdings bereits seit März in der Kritik, da er den iranischen Kulturattaché im Jüdischen Museum empfing. Auch die Sonderausstellung »Welcome to Jerusalem« im vergangenen Jahr wurde als einseitig kritisiert.

Die neue Museumsdirektorin Hetty Berg habe, wie Peter Raue, Mitglied im Stiftungsrat des Jüdischen Museums, gegenüber »Deutschlandfunk Kultur« sagte, eine ganz klar ablehnende Haltung bezüglich der BDS-Bewegung. Nach Werner Michael Blumenthal und Peter Schäfer ist Berg die erste Frau in dem Amt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln