• Kultur
  • »Aufruf für unser Land«

Nicht per Zufall

Wie der niederländische Pfarrer Dick Boer vor 30 Jahren den »Aufruf für unser Land« initiierte

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Die DDR war ein Land mit eigener Sprache: Diese Werbung war im Westen berühmt, hing an der Autobahn bei Dessau und ist heute museal.

Herr Boer, Sie waren Ideengeber für den »Aufruf für unser Land« im November 1989, zu dessen Erstunterzeichnern renommierte Persönlichkeiten wie Christa Wolf, Volker Braun, Stefan Heym, Frank Beyer, Tamara Danz und Friedrich Schorlemmer gehörten. Wie kam es zu Ihrer Initiative?

Am 4. November 1989 gab es eine große Demonstration auf dem Alexanderplatz. Ich war damals in Amsterdam und sah sie im Fernsehen. Mein Eindruck war: Die meisten, die dort demonstrierten, wünschten sich eine andere, erneuerte DDR, nicht ihre Abschaffung. Zugleich war mir klar, dass der Mauerfall, der am 9. November erfolgte, der Anfang einer Bewegung Richtung Wiedervereinigung sein könnte. Mein Gedanke war: Diese Demonstration sollte kein einmaliges Ereignis sein, sondern eine Fortsetzung bekommen.

Ich erinnerte mich an die Initiative »Stopp die Neutronenbombe« Ende der 70er Jahre in den Niederlanden: ein Aufruf prominenter Persönlichkeiten, der von 1,1 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 876 Wörter (5789 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.