Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen sollen Polizei retten

Lotte Laloire über eine neue Idee für rechtsextrem verseuchte Behörden

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 1 Min.

Toll, dass die CDU in Mecklenburg-Vorpommern dieses Problem erkannt hat: Rechtsextremismus in den Reihen der Polizei. Als Lösung schlägt Lorenz Caffier vor, mehr Frauen einzustellen. Der Innenminister hofft, dass die Männer in der Truppe sich dann besser benehmen. Für Caffiers Vorstoß sprechen die Wahlergebnisse: Frauen sind seltener anfällig als Männer für die rechtsextreme Propaganda der AfD. Zudem sollten Frauen gleichberechtigt in Herrschaftsinstitutionen wie der Polizei beteiligt sein, solange es diese gibt.

Doch deren Naziproblem wird das nicht lösen. Erstens, weil die rechte Einstellung tief sitzt und auf Neue abfärben kann. Zweitens dominieren hier Befehl und Gehorsam, nicht Selbstdenken; da ist Widerspruch schwierig, auch der gegen rechts. Drittens führt gesellschaftliche Unterdrückung, hier das Patriarchat, nicht automatisch zu progressiven Ansichten. Auch Frauen können Faschos sein. Schon im Nationalsozialismus haben sie mitgemordet - rassistische Hebammen ebenso wie die Tippsen von Deportationslisten. Ein Beispiel aus der jüngeren Geschichte ist Beate Zschäpe vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). Apropos: Die Adresse der Frankfurter Anwältin, die rechte Drohbriefe mit dem Absender »NSU 2.0« erhielt, wurde vom PC einer Polizistin abgerufen. Noch ist unklar, wie aktiv sie beteiligt war, doch verhindert hat ihre Tätigkeit auf dem Revier den rechten Terror nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln