Gut organisiert die Nerven bewahren

In der Vorweihnachtszeit ist beim »nd« wie jedes Jahr eine Menge los

Von Olaf Koppe

In der Weihnachtszeit herrscht beim »nd« wie jedes Jahr ein reges Treiben. Gefühlt ist der Dezember ein kurzer Monat: Schließlich sind auch viele von uns spätestens ab dem 23. im Feiertags- und Urlaubsmodus. Aber einfach zurücklehnen werden wir uns natürlich nicht. Schließlich wollen wir Sie auch über die Feiertage wie gewohnt informieren und unterhalten. Selbstverständlich erscheinen »nd.DerTag« und »nd.DieWoche« auch »zwischen den Jahren«, wenn die Redaktion nicht mit voller Stärke besetzt ist. Die Feiertagsausgaben müssen also frühzeitig geplant und für die Veröffentlichung vorbereitet werden. Da heißt es: gut organisieren und Nerven bewahren.

Der Monat Dezember ist traditionell auch die Zeit, in der wir unsere Leserinnen und Leser zu einer Vielzahl von Veranstaltungen einladen. Den Anfang macht die Eröffnung unseres kleinen, aber feinen Weihnachtsbasars am 6. Dezember. Bis kurz vor Weihnachten können Sie an jedem Werktag von 10 bis 18 Uhr in unserem gemütlichen Lesecafé »Babett« bei Glühwein und Gebäck entspannen oder Weihnachtsgeschenke für die Lieben aussuchen. (Wer es noch nicht kennt: Das Lesecafé befindet sich in den ehemaligen Räumen des nd-Shops.)

Wer noch auf der Suche nach Inspiration ist: Eine Übersicht empfehlenswerter Literatur finden Sie in unserer Sonderbeilage »Bücher zum Verschenken«, die mit der »nd.DieWoche«-Ausgabe vom 7. Dezember erscheinen wird. Auf 24 Seiten bieten wir Ihnen eine Vielzahl von Rezensionen und Annotationen zu neuen Titeln großer Publikums- wie auch vieler kleinerer, unabhängiger Verlage.

Am zweiten Adventssonntag, dem 8. Dezember, laden wir Sie zum Konzert des Ernst-Busch-Chors ein, der Sie singend in die Weihnachtszeit begleitet. Bereits seit vielen Jahren unterstützen wir den Chor bei seiner wöchentlichen Probe am Mittwoch. Und das Weihnachtssingen ist zu einer schönen Tradition geworden. Um 15 Uhr wird der Chor im Münzenbergsaal sein Repertoire vorstellen. Zeitgleich findet im Foyer unser Leserreisenmarkt statt. Lassen Sie sich persönlich inspirieren und beraten. Außerdem verlosen wir Reisegutscheine. Schnell Entschlossene können natürlich gleich buchen.

Am 11. Dezember lädt Paul Werner Wagner, den viele sicher vom »nd-Filmclub« im Kino Toni kennen, zu »nd im Club«. Er wird mit Prof. Dr. Roland Berbig, Vorsitzender der Theodor-Fontane-Gesellschaft, ausführlich über das Werk des großen Schriftstellers Theodor Fontane sprechen. Der wurde nämlich am 30. Dezember vor 200 Jahren geboren. Für uns in jeder Hinsicht ein würdiger Abschluss des Fontane-Jahres.

Eine Woche später wird dann Paul Werner Wagner im Kino Toni unser »nd-Filmclub«-Jahr mit seinem Gast, dem DEFA-Dokumentarfilmregisseur Günter Jordan und dessen Filmen »Einmal in der Woche schrein« und »Berlin - Auguststraße« beschließen.

Bereits am 4. Dezember findet im Lesecafé »Babette« der nächste »nd-Literatursalon« statt. Die frühere Feuilleton-Redakteurin Dr. Irmtraud Gutschke wird mit unserem langjährigen Politik-Redakteur Uwe Kalbe über Albrecht Müllers aktuelles Buch »Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst. Wie man Manipulationen durchschaut« sprechen. Ein Thema, das auch unsere Leser bewegt, wie diverse Zuschriften zu Müllers Buch gezeigt haben.

Außerdem freuen wir uns über die Ausstellung »Neu Christa Wolf lesen« im Foyer des Verlagshauses, die von der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisiert wird. Die Vernissage mit anschließender Lesung im Salon der Stiftung wird am 5. Dezember, ab 18 Uhr stattfinden.

Besonders am Herzen liegt uns die traditionelle nd-Solikampagne gemeinsam mit SODI, INKOTA und dem Weltfriedensdienst unter dem Motto »Teilen macht satt«. Auch in diesem Jahr sammeln wir wieder Geld. Diesmal für Bauernfamilien in Senegal, Nepal oder Ghana. Bitte spenden Sie fleißig. Damit leisten Sie Ihren Beitrag zur Finanzierung einer Solar-Wasserpumpe sowie zu einer ökologisch und wirtschaftlich nachhaltigen Landwirtschaft in Senegal. Oder Sie unterstützen in Nepal kleinbäuerliche Familien mit ökologischem Saatgut beim Kampf gegen die Unterernährung. Außerdem stärken Sie mit Ihrer Spende ghanaische Kakaobauern und helfen ihnen, faire Preise durchzusetzen. Wir informieren Sie rund um die nd-Solikampagne - online unter: www.neues-deutschland.de/soliaktion sowie regelmäßig in der Zeitung und mit einer weiteren Soli-Beilage.