Van Gogh und die DDR

Grau oder bunt? Eine Annäherung an das untergegangene kleine Land.

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

War die DDR eigentlich bunt? Manchmal fragt man sich das schon, wenn man zum tausendsten Mal liest, im verflossenen Staate sei alles trist und grau gewesen. Die nachträglichen Erzählungen überlagern die Erinnerungen, und 30 Jahre danach kann man nicht mehr ganz sicher sein, wie es tatsächlich war und an welchen Stellen die heutigen Abbilder beginnen falsch zu werden.

Es wäre hilfreich, wenn es eine Zeitmaschine gäbe. Wenn wir - ehemalige DDR-Bürger und auch andere - uns für einen Tag zurückversetzen könnten in das Leben von damals. Wie voll oder leer waren denn die Regale in den Kaufhallen? Wie sah eine Fahrt im Berufsverkehr aus? Ein Arbeitstag? Eine Versammlung? Worüber haben die Menschen mit ihren Kollegen, mit ihren Nachbarn gesprochen? Oder in den Kneipen?

Es gibt Museen, die versuchen, so etwas nachzustellen. Natürlich sind sie im Klischee verfangen. Sie wollen der Kundschaft ja auch etwas bieten. Das ist Entertainment,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1090 Wörter (6694 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.