Die Leistungskillerin

sieben tage, sieben nächte über Frauen und Leistung

Leistung muss sich lohnen - wenigstens hierüber gibt es in diesen Zeiten, in denen die Volksparteien schrumpfen, Regierungsmehrheiten schwieriger werden und Rechtsextreme Erfolge feiern, einen breiten Konsens. Und weil sich Leistung lohnen muss, wäre eine Frauenquote in Firmenvorständen ein »ordnungspolitischer Sündenfall«, meint die CDU. Denn in der sozialen Marktwirschaft gelte »das Leistungsprinzip, und zwar unabhängig vom Geschlecht«, sagte diese Woche der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer.

Frauen sind also seltener Top-Managerinnen, weil sie weniger leisten. Echt jetzt?

Die CDU unterstellt, dass Leistung genau das ist, was Führungskräfte derzeit tun und was von ihnen verlangt wird. Darum kriegen sie auch so viel Geld. Sekretärinnen und Arbeiter leisten weniger, ihr Gehalt ist darum niedriger. Ob man die Position der CDU teilt, hän...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (2875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.