Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Leistungskillerin

sieben tage, sieben nächte über Frauen und Leistung

Leistung muss sich lohnen - wenigstens hierüber gibt es in diesen Zeiten, in denen die Volksparteien schrumpfen, Regierungsmehrheiten schwieriger werden und Rechtsextreme Erfolge feiern, einen breiten Konsens. Und weil sich Leistung lohnen muss, wäre eine Frauenquote in Firmenvorständen ein »ordnungspolitischer Sündenfall«, meint die CDU. Denn in der sozialen Marktwirschaft gelte »das Leistungsprinzip, und zwar unabhängig vom Geschlecht«, sagte diese Woche der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer.

Frauen sind also seltener Top-Managerinnen, weil sie weniger leisten. Echt jetzt?

Die CDU unterstellt, dass Leistung genau das ist, was Führungskräfte derzeit tun und was von ihnen verlangt wird. Darum kriegen sie auch so viel Geld. Sekretärinnen und Arbeiter leisten weniger, ihr Gehalt ist darum niedriger. Ob man die Position der CDU teilt, hän...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.