Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dialog auf Sparflamme

Umweltverbände kritisieren Agrargipfel im Bundeskanzleramt als »fatales Signal«

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Drei Stunden hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Vertreter*innen aus rund 40 Bauernverbänden und Organisationen der Agrarindustrie am Montag in Berlin beim »Agrargipfel« eingeräumt, in denen sie »neue Antworten« in einer sich verändernden Welt finden wollte. »Das wollen wir mit Ihnen machen und nicht gegen Sie«, betonte die Kanzlerin. Für die Bauern gehe es um Berechenbarkeit: »Sie müssen wissen, wo geht das hin«, sagte die Kanzlerin an die Adresse der Landwirt*innen. Es gehe darum, dass die Betriebe auch »rentabel wirtschaften können«. Die Kanzlerin äußerte Verständnis für die aktuellen Proteste. Auf der einen Seite gebe es zum Teil hohe Auflagen, auf der anderen Seite ein dramatisches Problem bei der Artenvielfalt. »Ich sage ausdrücklich, dass wir nicht der Meinung sind, Sie seien die einzigen Verursacher dessen, was sich in der Natur ändert. Aber Sie sind natürlich Teil des Gesamtsystems.«

Nicht eingeladen waren Umweltv...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.