Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lernen von Labour

Aert van Riel über kommende Machtkämpfe in der SPD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Reaktionen in der SPD auf den Sieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zeigen, dass die linke Erneuerung der Partei kein Selbstläufer wird. Das designierte Vorsitzendenduo stößt mit seiner Forderung nach harten Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags mit der Union auf den Widerstand von sozialdemokratischen Ministern, zahlreichen Abgeordneten und Staatssekretären. Diese leugnen ihre Verantwortung für die Misere der SPD. Stattdessen behaupten sie, in der Großen Koalition einen hervorragenden Job gemacht zu haben. Dass es ihnen hauptsächlich darum geht, Posten zu behalten, liegt nahe.

Esken und Walter-Borjans müssen entscheiden, ob sie die Konfrontation suchen oder auf innerparteiliche Gegner zugehen wollen. Letzteres ist wahrscheinlicher. Denn der Sieg des Duos bei der Mitgliederbefragung war knapp. Die beiden wissen, dass neben der Mehrzahl der Genossen in herausgehobenen Ämtern auch Zehntausende Mitglieder lieber Olaf Scholz und Klara Geywitz als Vorsitzende gesehen hätten.

Für eine wirkliche Revolution fehlt Esken und Walter-Borjans noch der große Rückhalt in der Partei. Schnell durchsetzbar sind in jedem Fall kleine Schritte nach links. Ob das der SPD helfen würde, steht aber in den Sternen. Ratsamer wäre es, wenn die beiden Politiker eine Bildungsreise nach London unternehmen würden. Dort hat die sozialdemokratische Schwesterpartei Labour mit ihrem Vorsitzenden Jeremy Corbyn gezeigt, wie der linke Flügel eine Partei zurückerobern kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln