Für und wider Werkstatt

Sonderarbeitswelten für Menschen mit Behinderung sind nicht die beste Lösung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen haben in Deutschland oft Probleme bei der Arbeitssuche. Ein Teil von ihnen jobbt für nicht einmal 300 Euro im Monat in geschützten Werkstätten. Die Arbeitslosenquote ist seit Jahren deutlich höher als die von nicht Behinderten. Die Dauer der abgeschlossenen Arbeitslosigkeit von schwerbehinderten Personen lag 2017 bei 52 Wochen. Für diejenigen ohne Behinderungen waren es 37 Wochen.

Gleichzeitig erfüllt die Mehrzahl privater Arbeitgeber ihre gesetzliche Beschäftigungspflicht nicht. Die Unternehmen sind eher bereit, die niedrige Ausgleichsabgabe zu bezahlen. 40 000 Unternehmen haben keinen einzigen Schwerbehinderten in ihren Belegschaften.

Diese Zustände widersprechen auch der UN-Behindertenrechtskonvention. Deshalb bereitet die Linksfraktion im Bundestag einen Antrag vor, um die Situation grundlegend zu verändern. Eine Veranstaltung Ende November in Berlin befragte dazu Vertreter von...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.