Stümperhaft eingefädelter Putsch

LINKE rätselt, wie ein Antrag zur vorgezogenen Neuwahl des Landesvorstands gemeint ist

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Für die jetzt auftretenden Turbulenzen in der brandenburgischen Linkspartei ist es bezeichnend. Die Landesvorsitzende Anja Mayer meldete sich, obwohl sie weiterhin in Potsdam wohnt, vor einiger Zeit in den Kreisverband Frankfurt (Oder) um. Die Stadt gilt als Hochburg der Sozialisten, die dort seit 2018 mit René Wilke den Oberbürgermeister stellen. Doch seitdem hat die dortige LINKE nicht mehr wie gewohnt einen Abgeordneten im Landtag, denn als neuer Oberbürgermeister legte Wilke sein Mandat nieder und Ersatzmann Wolfgang Neumann verlor den Landtagswahlkreis an die AfD.

»Ich möchte helfen, die Verbindung nach Potsdam zu halten«, begründet Mayer ihre Ummeldung in den Kreisverband Frankfurt (Oder). Sie sei vorher schon oft in der Stadt gewesen. Die Genossen luden sie häufig ein - und Mayer kam gern.

Doch man kommt nun nicht umhin, diesen Wechsel in einem anderen Lichte zu betrachten. Denn der Kreisvorstand Potsdam beantragte, ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.