Streit um Einsatz in der Sahel-Zone

In Frankreich fordert Jean-Luc Mélenchon den »Einstieg in den Ausstieg« der Militärpräsenz

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Frankreichs Präsident Macron gedenkt der in Mali gestorbenen Soldaten.

Es gehe darum, die »die Freiheit der Welt« sowie die Sicherheit Frankreichs und Europas gegen Anschläge zu verteidigen: Präsident Emmanuel Macron gedachte am Montag der vor einer Woche in Mali tödlich verunglückten 13 Soldaten und bekräftigte die Entschlossenheit Frankreichs, in der Region militärisch präsent zu bleiben, um den internationalen Terrorismus zu bekämpfen. Die Militärs, deren Särge bei der Nationalen Ehrenzeremonie in Paris aufgebahrt waren, kamen beim Zusammenstoß von zwei Hubschraubern ums Leben, die in der Wüste von Mali Fahrzeuge von Dschihadisten verfolgt hatten. Es ist der größte Verlust der französischen Armee seit 1983, als bei einem Bombenanschlag in Beirut 58 Soldaten getötet wurden.

Beim Engagement in der Sahel-Zone, wo seit sechs Jahren im Rahmen der Aktion »Barkhane« nunmehr 4500 französische Militärs den unzureichend bewaffneten und ausgebildeten Streitkräften von Mali, Niger und Burkina Faso helfen, dur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4696 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.