Werbung

Der Feind als Freund

Kurt Stenger über US-Strafzölle wegen Frankreichs Digitalsteuer

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.
Digitalsteuer: Der Feind als Freund

Die meisten Internetkonzerne aus dem Silicon Valley sind eigentlich Gegner Donald Trumps, vor allem wegen dessen Einwanderungspolitik und Medienhetze. Doch so wie die bisher politisch halblinks blinkenden Chefs von Google, Apple und Facebook den Machthaber mittlerweile umgarnen, kämpft der Präsident mit harten Bandagen für deren finanzielle Interessen. Die USA bereiten Strafzölle gegen Frankreich vor, weil die Regierung in Paris es wagt, die kaum Steuern zahlenden Internetkonzerne mit einer kleinen Sonderabgabe etwas zu ärgern. Trump braucht die Großen aus dem Silicon Valley, damit diese die dem Wähler versprochenen vielen neuen Jobs in den Vereinigten Staaten schaffen. Da die Kohle- und Stahlindustrie nie mehr auf die Beine kommen wird, braucht Trump die Internetkonzerne - nur in dieser Branche sind die USA noch wirklich stark.

Zudem stören den Nationalisten internationale Entwicklungen, die nicht seine Handschrift tragen. Darauf reagiert Trump mit Strafzöllen, Strafzöllen und noch mehr Strafzöllen. Gegen eine solche protektionistische Politik hilft nur ein Schulterschluss, bei der Digitalsteuer zumindest in der EU. Gerade in Steuerfragen sind internationale Regelungen unabdingbar, die nicht nur Digitalkonzerne, sondern alle Großunternehmen treffen müssen, die sich weitgehend um Gewinnabführung drücken. Zuvor müssten aber sämtliche Regierungen erst lernen, dass »ihre« Unternehmen nicht Freunde, sondern Feinde in Sachen Steuerzahlung sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!