Die unsichtbare Hand

Ein Buch liefert wertvolle Hintergründe zu den großartigen Dokumentarfilmen von Gerhard Friedl

  • Von Stefan Ripplinger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Schauplatz unseres Kapitalismus. Szenenbild aus dem Film »Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen?« (2004) von Gerhard Benedikt Friedl.

Ein großer Film lässt sich daran erkennen, dass er sein eigenes Genre begründet. Was ist »Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen?« (2004) von Gerhard Benedikt Friedl? Ein Dokumentarfilm, ein filmischer Essay, eine Satire, ein Werk des Agitprop, Konzeptkunst? Es ist alles das und noch viel mehr. Wer das nicht für möglich hält, gehe am 5.12. ins Berliner Kino Arsenal oder schlage ein gerade erschienenes Buch zu Friedls Filmen auf.

Am Anfang von »Wolff von Amerongen« hören wir von dem agilen und autoritären Textilfabrikanten Alfons Müller-Wipperfürth. Er stürzt am 14. März 1964 mit seinem Privatjet in der Eifel ab und wird noch in der Kölner Universitätsklinik von Steuerfahndern verhaftet. »Müller-Wipperfürth behauptet, sein Flugzeug sei abgeschossen worden. Er hinkt von nun an. Sein Finanzier ist Rudolf Münemann.« Folgt die Geschichte von Rudolf Münemann, dann die von Hermann Krages, die der Familien Flick, Oetker, Stumm, T...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 850 Wörter (5544 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.