Was zu viel ist, ist zu viel, wenn nicht mehr mehr wäre

Konkrete Utopie: Die französische Sozialkomödie »Alles außer gewöhnlich« ist viel besser als ihr deutscher Titel

  • Von Stefan Gärtner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aufgabe an eine Filmschulklasse: Bitte die Parodie eines Sozialfilms mit komischen Elementen schreiben! Das Ergebnis sieht dann womöglich so aus: Ein jüdischer, Kippa tragender Mittfünfziger betreut in einem privaten Pariser Verein schwerst autistische, teils aggressive Kinder und Jugendliche, die von den Gesundheitsbehörden aufgegeben und zur geschlossenen Abteilung verurteilt worden sind. Dabei hilft ihm sein muslimischer Freund, der Problemkinder aus sozial schwierigen Vierteln zur Betreuung anleitet. Dem Verein kleben die Probleme im Nacken wie die Kamera dem Helden: wenig Geld und wenig Platz und keine staatliche Genehmigung, und also sitzen zwei von der Behörde im Vereinsbüro und sind drauf und dran, den Laden dichtzumachen. Währenddessen lernen die Behinderten und die Benachteiligten, Unberührbare beide, auf das rührendste voneinander, und trotz aller Schwierigkeiten wird alles gut. Könnte sogar sein, dass sich Bruno, der sich s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.