War’s das dann oder gibt’s noch was?

Michael Geiger denkt über eine artgerechte Gesellschaft jenseits des Kapitalismus nach

  • Von Herbert Grießig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Bindung an das »Reich der Mitte« durch Wahrung sozialer Sicherheit, Prämisse einer sozialistischen Ordnung

Marx, Engels, Lenin, Mao Tse-tung programmatisieren sie: eine sozialistische Menschenordnung. Und auch Michael Geiger, der in der DDR geboren und aufgewachsen ist, in Leipzig und Berlin studiert und in Koblenz als Professor für Internationales Management gelehrt hat. Er fasst dieses Eisen an, an dem sich bislang nur wenige nach dem Scheitern des »real existierenden Sozialismus« in Europa herangewagt haben. Und versucht es zu schmieden.

Auf den ersten Blick scheint der Autor gar übermütig, wenn er das komplette Cluster des Themas aufgreift und sich systematisch von den Klassikern der Sozialismus-/Kommunismus-Idee über die gescheiterten Versuche ihrer staatlichen Materialisierung, wovon er einen selbst erlebte, hin zu neuen Formen ihrer Umsetzung im Dialog von Geschichts- und Gesellschaftswissenschaft, Anthropologie, Soziologie und Psychologie heranarbeitet. Dabei rüttelt er an herkömmlichen Paradigmen, die ihm sicherlich manchem Widerpar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 919 Wörter (6665 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.