Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Industrie 4.0 braucht einen Sozialstaat 4.0

Auch in einer digitalen Welt müssen die Menschen eine Perspektive auf gute Arbeit, verlässliche soziale Sicherung, Selbstbestimmung und persönliche Entfaltung haben

  • Von Katrin Mohr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Digitalisierung wird häufig als bedrohliches und disruptives Szenario beschrieben: Ein »digitaler Tsunami« rollt demnach über unsere Gesellschaften hinweg, wird Millionen von Arbeitsplätzen kosten und einen grundlegenden Umbau unseres Systems des Wirtschaftens und der sozialen Absicherung unausweichlich machen.

In der Tat wird die Digitalisierung - ganz zu schweigen von der Dekarbonisierung - zu tiefgreifenden Veränderungen von Arbeit und Leben führen und sehr wahrscheinlich stehen wir eher noch am Anfang dieser Prozesse. Das besagen zumindest die Ergebnisse des »Transformationsatlasses« - einer Umfrage unter Betriebsräten aus 2000 Betrieben, mit der die IG Metall im Frühjahr dieses Jahres den Stand und die Auswirkungen der digitalen Transformation in ihren Branchen vermessen hat.

Prognosen über Beschäftigungseffekte sind immer mit Unsicherheiten behaftet. Folgt man der Mehrzahl der neueren Studien, so wird der digitale W...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.