Mietendeckel strahlt weit über Berlin

CDU und FDP hören Bau- und Vermieterverbände an

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Wir sind wirklich in der Ausnahmesituation, dass wir in Berlin negative Schlagzeilen machen, die auf das ganze Land ausstrahlen«, sagt Stefan Förster, wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Er meint den von Rot-Rot-Grün geplanten Mietendeckel. »Auch auf andere Städte schlägt dieser negative Funke über«, warnt er. Tatsächlich läuft in Bayern die Unterschriftensammlung für ein vom Münchner Mieterverein gestartetes Volksbegehren zum Thema, die neue rot-grün-rote Koalition in Bremen erwägt eine Einführung und sollte in Hamburg nächstes Jahr eine Koalition von SPD, Grünen und LINKE zustande kommen, wird in den Koalitionsgesprächen sicher auch ein Mietendeckel Thema sein.

»Es wird auf jeden Fall wichtig sein, erfolgreich klagen zu können«, sagt Förster. Seine Fraktion und die der CDU haben am Mittwoch zu einem Fachgespräch ins Abgeordnetenhaus geladen, und zwar sowohl Mieter- als auch Vermieterseite, wie CDU-Frak...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3901 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.