Seehofer verteidigt Binnengrenzregime

178 Ausländer mit Wiedereinreisesperre aufgegriffen

Berlin. Vor Monatsfrist wurden verschärfte Kontrollen sowie eine verstärkte Schleierfahndung an den deutschen Grenzen beschlossen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der damit auf die illegale Wiedereinreise eines wegen krimineller Vergehen verurteilten Chefs einer libanesischen Großfamilie reagierte, legte am Mittwoch in Berlin das Ergebnis der Maßnahmen vor. Seit dem 6. November seien durch die Maßnahmen 178 Menschen mit Wiedereinreisesperre festgestellt und 249 Haftbefehle vollstreckt worden, sagte Seehofer am Mittwoch in Berlin. Die Zahlen zeigten, dass die intensiven Maßnahmen im Grenzraum dringend notwendig seien. »Wir können darauf nicht verzichten«, sagte Seehofer. Der Minister betonte, an den verschärften Kontrollen und Fahndungen festhalten zu wollen.

Nach Angaben von Bundespolizeipräsident Dieter Romann wurden die mit Wiedereinreisesperren festgestellten Personen z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (2881 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.