Nasarbajews Nachfolger besucht die Kanzlerin

Kasachstans neuer Präsident Qassym-Schomart Toqajew will Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland ankurbeln

  • Von Othmara Glas, Astana
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist ein erstes Kennenlernen, eine Annäherung zwischen neuen alten Partnern. An diesem Donnerstag trifft der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew in Berlin zu einen zweitägigen Antrittsbesuch ein. Bei den Gesprächen mit der Bundeskanzlerin soll es vor allem um Wirtschaftsbeziehungen und regionalpolitische Fragen gehen.

Kasachstan ist Deutschlands wichtigster Partner in Zentralasien. Das betonen deutsche Diplomaten und Politiker immer wieder. Doch das Land hat ein turbulentes Jahr hinter sich: Im März trat Nursultan Nasarbajew nach 30 Jahren an der Spitze überraschend zurück. Sein Nachfolger wurde Toqajew. In den darauffolgenden Monaten waren Demonstrationen an der Tagesordnung: gegen die Umbenennung der Hauptstadt Astana in Nur-Sultan, gegen den von oben geplanten Machttransfer und gegen soziale Missstände. Als Neuwahlen ausgerufen wurden und Demonstranten freie und faire Wahlen forderten, reagierte das Regime mit Verhaftung...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.