Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Startversuch zu schwarzen Zahlen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Keine Linienflüge mehr ab Rostock-Laage«, hieß es im Frühjahr, nachdem die Airlines Germania und Flybmi Insolvenz angemeldet hatten. Das Angebot des Airports war empfindlich eingebrochen, und die 181 Beschäftigten stellten sich die bange Frage, ob und wie lange ihr Job noch sicher ist. Jährlich unterstützt das Land Mecklenburg-Vorpommern das Unternehmen mit einer Million Euro, die Städte Rostock und Laage sowie der Landkreis Rostock als Gesellschafter pumpen 1,8 Millionen Euro in ihre defizitäre GmbH.

Jetzt hat Flughafenchefin Dörthe Hausmann ein Geschäftskonzept vorgestellt, das den Airport wieder in die schwarzen Zahlen bringen soll. Am Mittwochnachmittag stellte sie es im Kreistag in Güstrow vor. Unter anderem sollen zwei neue Hangars und Büroflächen entstehen. Der Flugverkehr allein reiche nicht aus, um den Airport wieder in die Gewinnzone zu b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.