Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Musik, die klingt, als herrsche Stille

Pan American

  • Von Benjamin Moldenhauer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das ist auch eine ganz eigene Kunst: Musik so zu spielen, dass sie klingt, als herrsche Stille. Wie es etwa Mark Nelson tut. Mit seiner Band Labradford hat er aus Drones, Echos und dem Klang von Lo-Fi-Gitarren Songs - oder eher Flächen - produziert, die einerseits eine starke Präsenz hatten und andererseits so klangen, als seien sie immer kurz vorm Verschwinden. Von Labradford, die in dem ganzen Postrock- und Indie-Zirkus der Neunzigerjahre, weil zu spröde, immer eine Außenseiterrolle übernahmen, ist seit 2001 nichts mehr zu hören. Unter dem Namen Pan American, als Soloprojekt, das die Soundästhetik von Labradford weitertrieb, hat Mark Nelson aber konstant weiter Platten veröffentlicht, mit Gitarre und Laptop als Hauptinstrumenten.

Eine Musik der Stille, wie gesagt, und eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.