Barrierefrei ist anders

Neue Züge im Norden erzürnen Behinderte

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wirtschaftsausschuss im Kieler Landtag: Der Behindertenbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein Ulrich Hase schüttelt mit dem Kopf: Er weiß, dass Barrierefreiheit komplett anders geht, doch die Wirklichkeit zeigt ihm wieder einmal am Beispiel der Bestellung neuer Doppelstock-Triebwagen, wie weit man hierzulande noch von der seit 2009 eigentlich verbindlichen UNO-Behindertenrechtskonvention entfernt ist.

Auch Heike Witsch vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) ist wütend: Ab 2022 sollen auf der Bahnstrecke von Hamburg nach Lübeck 18 neue Doppelstockzüge zum Einsatz kommen, die - Stand heute - von Rollstuhlfahrern nicht ohne Hilfe einer Begleitperson genutzt werden können. Die Wagen der Firma Stadler sind bereits im April beim Berliner Schienenfahrzeugbauer bestellt worden. Die Anschaffung der als hochmodern angepriesenen Waggons vom Typ KISS - die Abkürzung steht für Komfortabler innovativer spurtstarker S-Bahn-Zug ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.