Tarif für Charité-Reinigungskräfte rückt näher

Seit Januar 2019 warten die rekommunalisierten Beschäftigten der CFM auf einheitliche Verträge

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Knapp 70 Nationalitäten, rund 50 Sprachen, knapp 2800 Beschäftigte: Das ist die Charité Facility Management GmbH (CFM). Beim Dienstleister einer der größten Unikliniken Europas reichen die Tätigkeiten von der Reinigung über Logistik und Catering bis hin zum Gärtner, Wachschutz und zu den Ingenieuren. Kurzum: Berufe, die ein Krankenhaus zum Funktionieren braucht; außer den medizinischen und Pflegeberufen. Was diese Beschäftigten eint? Bis auf einen kleinen Teil haben sie keinen Tarifvertrag.

Seit Jahren kämpfen die Beschäftigten mit ihrer Gewerkschaft ver.di um die Wiedereingliederung in die Charité und um die Angleichung an die Bedingungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die seit dem Sommer laufenden Verhandlungen verliefen nach Angaben beider Seiten äußerst produktiv. «Wir sind auf einem guten Weg, einen Tarifabschluss zu erzielen», heißt es aus der Charité.

«Wir haben uns mit der Geschäftsführung grundsätzlich auf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.