Werbung

Letzte Chance fast vorbei

Alexander Isele über Nordkoreas Nachricht an die USA

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine historische Chance könnte vertan sein. Noch nie seit der Teilung Koreas war eine friedliche Einigung so greifbar wie in diesem Jahr. Nicht zuletzt auch, weil US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Oberster Führer Kim Jong Un bereit waren, das Standardrepertoire diplomatischer Gepflogenheiten zu erweitern. Doch schon seit dem gescheiterten Gipfel in Hanoi im Februar war klar, dass die Frage, wer sich zuerst bewegt, zum Bruchpunkt werden würde. Die USA fordern die vollständige nukleare Abrüstung bevor ein Friedensvertrag unterschrieben wird, Nordkorea machte den zur Voraussetzung für die Aufgabe seiner Waffen.

Nun läuft Kim Jong Un die Zeit davon. Bis zum Jahresende hatte er von Trump eine Einigung gefordert. Mit dem jetzt verkündeten Test gibt er einen Ausblick auf das, was 2020 kommen könnte. Zugleich ist es aber auch ein letzter Versuch, die Aufmerksamkeit des US-Präsidenten zu gewinnen und für eine Einigung noch in diesem Jahr zu werben. Denn darin liegt Nordkorea richtig: Trump interessiert sich nur für den eigenen Erfolg, seine Wiederwahl steht über allem. Kim dürfte klar sein, dass Trump in der heißen Phase des Wahlkampfes keine Kompromisse eingehen kann, ohne dafür von der Opposition als Verkäufer US-amerikanischer Interessen gegrillt zu werden. Das Zeitfenster für eine Einigung schließt sich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln