Werbung

generation ohne satzzeichen

Simone Schmollack hält die Schreibweise in sozialen Medien für arg gewöhnungsbedürftig

  • Von Simone Schmollack
  • Lesedauer: 3 Min.

kriegers versteh schon aber bitte lass dir heute SEHR gut gehen Verstehen sie nicht das Nein Ich auch nicht Aber solche kryptischen Angebote finden sich jetzt immer öfter in sozialen Netzwerken insbesondere auf Twitter Nicht grundsätzlich aber sobald vor allem jungen Menschen nur wenige Zeichen zur Verfügung stehen verzichten manche auf Punkt und Komma Viele auch auf Groß und Kleinschreibung Man nennt sie die generation ohne satzzeichen und nur mit kleinschreibung

Sie finden das anstrengend Versteh ich geht mir ähnlich Aber wir sollten die generation ohne satzzeichen und nur mit kleinschreibung ernst nehmen sie bestimmt und verändert die Kommunikation in den sozialen Netzwerken Außerdem hat sich mit der Klimakrise der Trend zur Reduktion in unser Leben geschlichen Scheu vor solchen Texten ist also fehl am Platze Um Ihnen hier aber wenigstens ein bisschen den Überblick zu belassen verzichte ich zwar auf Satzzeichen aber nicht auf die Groß und Kleinschreibung

Ärgern Sie sich nicht über diese Entwicklung Auch wenn Sie in der Schule auf Sätze mit Punkt und Komma getrimmt wurden Sprache ist ein offenes System und damit jederzeit Veränderungen unterlegen Vielleicht aber beruhigt es Sie zu erfahren dass die generation ohne satzzeichen und nur mit kleinschreibung das Schreiben ohne satzzeichen und nur mit kleinschreibung gar nicht erfunden hat Das hat im vergangenen Jahrtausend schon eine sehr erfolgreiche Literatin praktiziert die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfride Jelinek

In ihrem Roman wir sind lockvögel baby von 1970 wagte die Sprach und Gedankenakrobatin erfolgreich ein solches Sprachexperiment Ich habe den Roman mit Anfang 20 gelesen und war das kann ich Ihnen versichern höchst irritiert Ich brauchte eine ganze lange Weile um auch nur annähernd zu verstehen was Jelinek sagen will In dem Buch geht es wie in fast allen ihrer Bücher um Gewalt Familie Liebe Sex Abhängigkeiten Unterwürfigkeit Dieser abgründige Seelenkomplex verpackt in einen einzigen Wörterfluss Mannomann

Die lockvögel waren mein erster Jelinek Versuch Bis dahin hatte ich nur von ihr gehört Sie war mir gepriesen worden als außerordentliche feministische Stimme als eine Autorin die jede Frau gelesen haben muss Und dann das Aber ich als drin war in ihrem Konglomerat aus Brachialgewalt und versteckten Sehnsüchten in ihrer Ironie und ihrem eigenartigen Blick auf die Welt war ich überwältigt Am Ende fand ich es auch gar nicht mehr so schwer Sätze ohne Punkt Komma Fragezeichen Doppelpunkt und Semikolon zu lesen Der Sinn ihrer Sätze ergab sich irgendwann wie von selbst

Seitdem streiten sich Literaturwissenschaftlerinnen und wissenschaftler darüber ob Jelineks Werk nun ein Roman ist oder eher ein Sprachfragment Ich kann mich weder auf die eine noch auf die andere Seite schlagen Für mich ist es einfach ein Buch das man lesen kann aber nicht muss Das braucht keine Formatschublade

Aber ich will Sie hier gar nicht weiter mit Jelinek quälen sondern noch einmal auf das Schreiben ohne Satzzeichen und die Folgen davon zurückkommen Sie kennen sicher Sätze wie Ich mag meine Familie kochen und meine Katze oder auch den hier Komm wir essen Opa So was drucken Leute manchmal auf T Shirts das finden sie lustig Nun ist Humor bekanntlich individuell aber die Beispiele machen deutlich wie stark unsere Verständigung letztlich von solch kleinen Details wie Punkt und Komma abhängen Also ob wir nämlich die Familie kochen und den Opa essen oder sie im Gegenteil sehr mögen

Neulich habe ich das hier gelesen Donald Trump ist ein ungeheuer toller Politiker verurteilt ihn doch bitte nicht einfach weitermachen lassen Ob und wo Sie Kommas setzen verrät manches über ihren Hang zu Satzzeichen aber auch wesentliches über ihre politische Haltung

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!