Werbung

Fast alle Berliner Politiker wurden schon beschimpft und beleidigt

Laut einer Umfrage des RBB sind Linkspartei, Grüne und SPD am stärksten betroffen

  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin. Fast alle Berliner Politiker sind laut einer Umfrage des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) schon beschimpft, beleidigt oder bedroht worden. Betroffen seien Politiker aller Parteien, teilte der Sender am Dienstag mit. Befragt wurden den Angaben zufolge schriftlich 205 Berliner Politiker, von denen 157 antworteten. Mehr als 93 Prozent von ihnen wurden demnach schon beschimpft.

Am stärksten seien Parteien aus dem linken Spektrum betroffen, also LINKE, Grüne und SPD, hieß es. So gaben alle Politiker der Linkspartei an, schon einmal beschimpft oder beleidigt worden zu sein. Bei den SPD-Politikerinnen und Politikern waren es 97 Prozent. Dahinter lägen die Grünen mit 96 und die AfD mit 90 Prozent. Von der CDU gaben rund 84 Prozent der Politiker an, schon einmal beschimpft oder beleidigt worden zu sein. Bei der FDP waren es rund 82 Prozent. Über die Hälfte (knapp 53 Prozent) gab an, bis zu fünf Mal pro Woche beschimpft zu werden, darunter am häufigsten Politiker der LINKEN.

Auch Ziel von Bedrohungen seien besonders Politiker von Linkspartei und AfD, hieß es weiter: 76 Prozent der AfD-Politiker und etwa 63 Prozent der LINKEN-Politiker wurden demnach im Laufe ihres politischen Lebens bedroht. Bei den Grünen waren es 60 Prozent. Bei den SPD-Politikern waren es rund 44 Prozent, bei der CDU 42 Prozent und bei der FDP 27 Prozent.

Die meisten Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen (71 Prozent) passierten der Umfrage zufolge per E-Mail. Auf Platz zwei lägen die sozialen Medien mit 68 Prozent. 66 Prozent der teilnehmenden Politiker gaben zudem an, auch schon bei persönlichen Treffen oder öffentlichen Veranstaltungen damit konfrontiert worden zu sein. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!