Werbung

»SPDpur« löst sich auf

Konservative Gruppe beendet ihre Aktivitäten

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Nach dem Linksschwenk der SPD auf ihrem Parteitag in Berlin hat sich die konservative Parteibewegung »SPDpur« aufgelöst. »Der Bundesparteitag hat am Wochenende entschieden. Wir haben immer betont, dass wir mit Blick auf den Bundesparteitag agieren. Dem entsprechend enden heute unsere Aktivitäten«, teilte der Herforder Bürgermeister Tim Kähler auf Facebook mit. »Unsere Auffassungen bleiben jedoch bestehen.« Die im Sommer gegründete Gruppe hatte sich einem Linksruck der Partei entgegengestellt.

Neben dem ehemaligen nordrhein-westfälischen SPD-Chef Michael Groschek hatte auch der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel die Gruppe unterstützt. Gabriel hatte kritisiert, die SPD sei linker geworden als die Linkspartei und ökologischer als die Grünen. Auf ihrem Parteitag forderte die SPD unter ihrer neuen Spitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans unter anderem staatliche Milliardeninvestitionen, eine Vermögenssteuer und eine Abkehr von Hartz IV. Das wurde als Linksschwenk gewertet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!