Werbung

Bis die Börsen wieder krachen

Simon Poelchau über Scholz’ Finanztransaktionssteuer

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass man aus Schaden nicht unbedingt klug wird, zeigt die Geschichte der Finanztransaktionssteuer. Sie sollte die große Lehre aus der Finanzkrise 2007/8 sein. Es dürfe künftig nicht mehr sein, dass die Allgemeinheit für die Rettung maroder Banken zahlen muss, die Finanzakteure müssten an den Kosten der Krise beteiligt, die Märkte stabiler gemacht werden, war sich die Politik zunächst einig. Deswegen brauche es die Finanztransaktionssteuer. Seitdem wurde sie zerredet und zerredet und zerredet, ohne dass sie irgendwann endlich auch mal kam.

Daran ändert auch der Aufschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz nichts. Erstens ist sein Entwurf einer Börsensteuer nicht einmal mehr der bloße Schatten einer wirklichen Finanztransaktionssteuer. Zweitens ist fraglich, ob der SPD-Politiker mit diesem maximal zurechtgestutzten Konzept überhaupt durchkommt. FDP- und Unionspolitiker beschimpfen es schon als einen »weiteren Kreuzzug gegen die Mitte der Gesellschaft« und eine »Aktien-Strafsteuer«. Solche Töne hätten diese Verfechter des Neoliberalismus vor neun oder zehn Jahren nicht gewagt. So sehr ist also die größte Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg schon aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwunden.

Und so macht man letztlich weiter wie bisher, als ob es die Krise nie gegeben hätte - bis die Börsen wieder krachen. Vielleicht folgen Worten dann endlich mal Taten. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall. Sicher ist es nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!