Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grönlands Eisschild schmilzt schneller als erwartet

Studie: Eisverlust läss Meeresspiegel um 10,6 Millimeter steigen / 3,8 Billionen Tonnen Eis seit 1992 geschmolzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Paris. Grönlands massiver Eisschild schmilzt viel schneller als erwartet. Als Folge könnten bis zum Ende des Jahrhunderts Millionen Menschen in Gefahr geraten, warnten Wissenschaftler in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Fachzeitschrift »Nature«. Den Forschern zufolge hat Grönlands Eisverlust den weltweiten Meeresspiegel seit 1992 bereits um 10,6 Millimeter steigen lassen. 3,8 Billionen Tonnen Eis seien in diesem Zeitraum geschmolzen - wesentlich mehr als in den Jahrzehnten davor.

Wissenschaftler befürchten, dass die durch Treibhausgasemissionen bedingte globale Erwärmung die Eisschilde unwiederbringlich zerstört hat - mit potenziell katastrophalen Folgen für die Menschheit. Der Weltklimarat IPCC hatte 2013 eine Prognose abgegeben, wonach der Meeresspiegel bei anhaltender globaler Erwärmung bis 2100 um 60 Zentimeter ansteigt und 360 Millionen Menschen von jährlichen Küstenüberschwemmungen bedroht sein werden. Die jüngste Studie zeigt jedoch, dass die Eisverluste in Grönland mit dem schlimmstmöglichen Klimaszenario des IPCC übereinstimmen, wonach der Meeresspiegel sogar um sieben Zentimeter mehr steigen wird - also um insgesamt 67 Zentimeter.

»Als Faustregel gilt, dass für jeden Zentimeter Anstieg des globalen Meeresspiegels weitere sechs Millionen Menschen Küstenüberschwemmungen ausgesetzt sind«, sagte einer der Autoren der Studie, Andrew Shepherd von der britischen Universität Leeds. »Nach aktuellen Trends wird das Schmelzen des grönländischen Eises allein dazu führen, dass bis zum Ende des Jahrhunderts jedes Jahr 100 Millionen Menschen von Überschwemmungen betroffen sind«, erläuterte der Forscher.

Wenn die »sehr hohe Rate des Eisverlustes« anhalte, sei es möglich, dass »neue Kipppunkte« früher überschritten würden als bislang angenommen, sagte auch die britische Klimawissenschaftlerin Louise Sime. Durchschnittlich sind in den vergangenen Jahren 238 Milliarden Tonnen Eis jährlich geschmolzen - sieben Mal mehr als noch Anfang der 90er Jahre. Mit eingerechnet ist dabei noch nicht das Jahr 2019, das neue Höchststände setzen könnte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln