Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gipfel-Bremser USA

Die Washingtoner Regierung versucht die Verhandlungen in Madrid in ihrem Sinne zu lenken - andere US-Akteure versprechen mehr Klimaschutz

  • Von Susanne Schwarz, Madrid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Wahlkampf um die US-Präsidentschaft ist auch in Madrid auf der Weltklimakonferenz angekommen: Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, der für die Demokraten kandidieren möchte, ist beim UN-Gipfel vor Ort und nutzt die Gelegenheit, seine erste Amtshandlung im Falle einer erfolgreichen Wahl anzukündigen: wieder rein ins Pariser Klimaabkommen.

Der aktuelle US-Präsident Donald Trump hatte jahrelang angekündigt, dass die USA sich unter ihm als Präsidenten aus dem Vertrag verabschieden würden - die offiziellen Schritte dazu leitete er im November ein. Trotzdem verhält sich die Washingtoner Regierungsdelegation in Madrid nicht gerade wie ein demnächst Unbeteiligter. Bei einem der zwei großen Streitthemen in den Verhandlungen greifen die US-Gesandten aktiv ein: Sie wollen unbedingt einen Fonds verhindern, über den die reichen den ärmsten Staaten Geld zukommen lassen, um mit klimawandelbedingten Schäden und Verlusten um...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.