Deutsche kaufen ungern nachhaltig

Spätestens bei den letzten Weihnachtsgeschenken hört die Nachhaltigkeit auf

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Weihnachten treibt die Umsätze. Beschenkt wird vor allem die eigene Familie, seltener Freunde und Arbeitskollegen. Rekordbeschäftigung und steigende Löhne sorgen für Kauflaune. So rechnet der Einzelhandelsverband HDE im diesjährigen Weihnachtsgeschäft mit einem Rekordumsatz von 102 Milliarden Euro. Damit dürfte der Umsatz mit gut drei Prozent erneut so stark steigen wie im Vorjahr. Der für viele Unternehmen erfreuliche Kaufrausch sorgt andernorts für Katerstimmung, denn für das Umsatzplus werden mehr Energie und Rohstoffe verbraucht.

Doch Nachhaltigkeit spielt bei der Wahl der Weihnachtsgeschenke keine große Rolle wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Während die Altersklasse 55plus mehr Wert darauf legt, stimmte ausgerechnet die Fridays-for-Future-Generation auf einer Skala von 1 bis 5 überwiegend auf 3. Nachhaltigkeit beim Konsum ist für sie eher »unwichtig«. Dagegen ist der Preis für jüngere Zielgruppen »sehr wichtig«.

Nun soll...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.