Der unbeachtete Völkermord an indigenen Frauen

In Australien werden überdurchschnittlich viele Aboriginal Frauen als vermisst gemeldet

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ist meine Frau, meine Tochter, meine Schwester verloren oder ermordet? Diese Fragen stellen sich viele indigene Familien in Australien. Viele warten jedoch ihr ganzes Leben auf Antworten, die häufig nie kommen.

Eine Untersuchung des staatlichen Fernsehsenders ABC brachte ans Tageslicht, dass überdurchschnittlich viele Aboriginal Frauen in Australien verschwinden. Im Bundesstaat New South Wales, in dem auch Sydney liegt, gehören zehn Prozent der seit 2014 vermissten Frauen der indigenen Bevölkerung an, obwohl sie weniger als drei Prozent der Bevölkerung des Staates ausmachen. Auch in den Bundesstaaten Queensland und Westaustralien scheinen die Zahlen ähnlich hoch zu sein, obwohl es vielerorts an exakten Daten mangelt.

Eine der Vermissten ist Monique McBride. Sie war 24 Jahre alt, als sie im Juni 2013 von ihrem Heimatort Hervey Bay an der Ostküste Australiens aufbrach, um ein verlängertes Wochenende in Brisbane zu verbringen. A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.