Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Teilsieg für Antifaschisten

VVN-BdA muss vorerst keine Steuern nachzahlen - CSU hält aber weiter an Einschätzung fest

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) hat nach dem Entzug ihrer Gemeinnützigkeit einen wichtigen Etappensieg gewonnen. Das Berliner Finanzamt für Körperschaften setzte den Vollzug des ergangenen Steuerbescheids vorerst aus, wie VVN-Geschäftsführer Thomas Willms am Mittwoch mitteilte. Diese Entscheidung sei wegen »unbilliger Härte« für den Verein, der sich in seiner Existenz bedroht sieht, gefallen. Aber die Frage, ob der Entzug der Gemeinnützigkeit rechtswidrig war, bleibe aus Sicht des VVN weiter unbeantwortet.

Das Finanzamt hatte seine Entscheidung damit begründet, dass der Verein in den Verfassungsschutzberichten Bayerns als linksextremistisch gelistet ist. Die sogenannte Abgabenordnung schreibt vor, dass Körperschaften Steuerbegünstigungen in Anspruch nehmen können, wenn sie gemeinnützige Zwecke verfolgen. Werden sie indes in Verfassungsschutzberichten des Bundes oder mindestens eines Landes als extremistisch geführt, gelten diese Voraussetzungen als nicht erfüllt. Und doch wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich entschieden: Der nordrhein-westfälische Landesverband der Vereinigung mit Sitz in Oberhausen hatte beispielsweise Ende Oktober nach eigenen Angaben einen Freistellungsbescheid erhalten und gilt damit weiterhin als gemeinnützig.

Die Berliner Finanzbehörden mussten sich entsprechend kritische Nachfragen gefallen lassen. »Weder Berlins Finanzsenator Kollatz noch irgendein Finanzamt ›wollen‹ hier irgendjemandem die Gemeinnützigkeit entziehen«, hieß es von der Senatsverwaltung am Mittwoch. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen hätten die Finanzämter »keinen Spielraum«, die Steuerbehörden stünden aber »grundsätzlich für ergebnisoffene und faire Verfahren«. Die betroffenen Initiativen müssten beweisen, dass es sich bei ihnen nicht um extremistische Organisationen handelt.

Wie genau das geschehen könnte, will der VVN laut Willms nun mit dem Finanzamt beraten. Einen Termin gebe es noch nicht. Stefan Diefenbach-Trommer von der Allianz »Rechtssicherheit für politische Willensbildung«, einer Initiative für eine Reform des Gemeinnützigkeitsrechts, hält die Erklärung des Berliner Finanzsenats für unzureichend: »Was fehlt, ist der politische Wille, diese rechtsstaatlich bedenkliche Beweislastumkehr abzuschaffen.«

Der bayerische Landtag lehnte derweil am Mittwochabend Anträge von Grünen und SPD ab, den Landesverband des VVN-BdA nicht weiter durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und weitere Redner von CSU, Freien Wählern, AfD und FDP wiesen die Forderungen zurück. Die LINKE-Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke zeigte sich empört: »Die CSU muss sich ernstlich fragen lassen, wo sie steht, wenn sie den VVN-BdA weiter im VS-Bericht Bayern brandmarkt.« Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln